Gestapo-Methoden bei Duisburger Polizei?

Siebzig Jahre nach der Reichspogromnacht stürmen wieder deutsche Polizeibeamte Schlafzimmer und beschlagnahmen jüdische Symbole, diesmal zwei am Fenster ausgehängte Israel- Fahnen. Der antisemitische „Volkszorn“ gegen Juden entlädt sich auf den Straßen der deutschen Innenstädte. Links- und rechtsextreme Antisemiten demonstrieren vereint mit Mohammedanern unter „Allahu Akbar“ – Gebrüll für die „Vernichtung Israels“ und „Tod den Juden“. Und deutsche Polizeibeamte betätigen sich als die willfährigen Erfüllungsgehilfen des tobenden antisemitischen Mobs. So geschehen in Duisburg am 10. Januar 2009, in der Stadt, deren mit Steuergeldern finanzierte Protzmoschee unter dem Motto „Begegnung der Kulturen“ unter Teilnahme des NRW- Integrationsministers Laschet letztes Jahr eingeweiht wurde. Wie diese Begegnung der Kulturen in der Praxis aussieht, davon konnte man sich also dann am 10. Januar 2009 selbst ein Bild machen.

Dies alles steht in völligem Kontrast zur Aussage von Bundeskanzlerin Merkel. Sie mahnte zur Solidarität mit Israel und führte bereits in Ihrer Rede vor der israelischen Knesset am 18, März 2008 aus: „Jedem Versuch dazu muss im Ansatz entgegengetreten werden. Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit dürfen in Deutschland und in Europa nie wieder Fuß fassen, und zwar weil alles andere uns insgesamt – die deutsche Gesellschaft, das europäische Gemeinwesen, die demokratische Grundordnung unserer Länder – gefährden würde.“

Der Recklinghäuser Jamal Karsli, ehemaliges Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags (Ex-Grüner; Ex-FDP > Spezl von Araberlobbyist Möllemann), erklärt dagegen, so ein Bericht der „Recklinghäuser Zeitung“, auf einer Parallelkundgebung auf der Treppe des Recklinghäuser Rathauses: „Wir alle sind Hamas.“, das heißt also Mitglieder einer hierzulande verbotenen Terrororganisation. Hat die Bundesanwaltschaft schon die Ermittlungen aufgenommen und Hubschrauber zum Abtransport des Herrn Karsli geschickt? Nein. Dem ehrenwerten Herrn Karsli kann man keinen Vorwurf machen. Er hält sich nur an das, was Mohammed als Handlungsanweisung vorlebte, als er in seinen letzten zehn Lebensjahren der medinensischen Stärkephase zwei der dort ansässigen jüdischen Stämme vertrieb und alle Männer des dritten Stammes in einem zweitägigen Massaker hinrichten lies. Massaker an Juden bzw. der Auruf dazu, fallen wohl bei uns unter Religionsfreiheit.

Nun gibt es vereinzelt mutige und freiheitsliebende Mitbürger, die den Aufruf unserer Bundeskanzlerin aus innerster Überzeugung teilen und ein sichtbaren Zeichen gegen Antisemitismus setzen. So auch Sebastian M., der es sich nicht nehmen ließ, sich gegen den öffentlichen zur Schau gestellten eliminatorischen Judenhass auf unseren Straßen zu positionieren. Sebastian M wollte nicht Hamas sein. Das wollte er auch öffentlich zeigen. Aber in Duisburg geht das nicht mehr. Anstatt das Eigentum und die Unverletzlichkeit der Wohnung zu schützen, was die eigentliche Aufgabe der Polizei gewesen wäre, wird er mit Polizeigewalt daran gehindert. Auch 1938 erwies sich die Polizei als Erfüllungsgehilfe der SS und als Vollstrecker des „Volkszorns“, drang willkürlich in Wohnungen ein und beschlagnahmte jüdisches Eigentum. So fing alles an und so scheint es sich zu wiederholen.

Die BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA verurteilt diesen antisemitischen Anschlag der Duisburger Polizei und fordert den NRW- Innenminister, Dr. Ingo Wolf, auf, ein Disziplinarverfahren gegen die Verantwortlichen des Duisburger Polizeiüberfalls einzuleiten und die antisemitischen Polizisten sofort aus dem Dienst zu entfernen. Nur so kann der Schaden, der dem Ansehen Deutschlands in der Welt entstanden ist, begrenzt werden. Ferner haben die Behörden, dafür Sorge zu tragen, dass sich derartiges nicht wiederholen darf. Nie wieder!

Gemmingen, den 12. Januar 2009

Conny Axel Meier

Bundesgeschäftsführer

BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA e.V

update 12.0509: Wie die Polizei Duisburg zeitweilig zum Komplizen des geballten Hasses auf Israel mutierte

update 30.04.09: Jetzt kommt der Oberhammer: Nicht die Polizei soll sich entschuldigen, sondern die Kritiker sollen sich bei der Polizei entschuldigen. Immerhin hat es der Cebin mit Hilfe der GdP geschafft, ein Gefälligkeitsgutachten aus dem Ärmel zu schütteln, das der Polizei bestätigt, dass der von ihnen praktizierte Antisemitismus auch noch gesetzeskonform sei.

update 15.01.2009: Duisburgs Polizeipräsident Rolf Cebin endlich unter Druck. Der überzeugte Linke Cebin scheint ohnehin fehl am Platz zu sein. Es dürfte ziemlich einmalig sein, daß der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, öffentlich von Unfähigkeit spricht: „Das bestätigt mich in meiner Auffassung, dass der Duisburger Polizeipräsident der schlechteste in ganz Deutschland ist.” Das Schlimmste, was dem Islamistenversteher droht, ist allerdings nur der finanziell wohlgepolsterte vorzeitige Ruhestand. — Eine spannende Frage bleibt: Wäre die Lage umgekehrt gewesen, die Situation also bei einer Pro-Israel-Demo angesichts von Hamas-Fahnen an einem von Arabern bewohnten Haus „sehr aufgeheizt“ gewesen (s.u.), hätten die Beamten dann auch „in bester Absicht“ das Haus gestürmt, zwei Wohnungstüren eingetreten und die Fahnen entfernt? Oder hätten sie vor der bekannten Gewaltbereitschaft der Kulturbereicherer gekniffen? Wetten, daß…?

*

update: 14.01.2009_b: Duisburgs Polizeipräsident Rolf Cebin ruderte gestern zurück. „Das Entfernen der Fahnen ist aus heutiger Sicht die falsche Entscheidung gewesen“, erklärte er. Allerdings sei die Situation in Duisburg „sehr aufgeheizt“ gewesen. Die Beamten hätten „in bester Absicht in einer brenzligen Situation unter erheblichem Zeitdruck gehandelt“. Er verstehe die öffentliche Empörung und bedaure „zutiefst, dass Gefühle ­ insbesondere jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger ­ verletzt wurden“. Das setzt der Sache die Krone auf: Cebin bedauert, Gefühle verletzt zu haben. Dass die Polizei die Rechtsstaatlichkeit auf den Kopf gestellt hat – kein Wort davon! Am Donnerstag den 15. Januar 2009 wird sich der Innenausschuss des Landtags damit befassen.

update 14.01.2009_a: „Friedensdemo“ am 10.01.2009 in Gelsenkirchen: Auf den Kirchentreppen: „Sie riefen immer wieder Parolen wie „Vergast die Juden“, „Ermordet die Juden“ und „Steckt die Juden in die Gaskammer“

update 13.01.09: Die Ratsfrau und Vorsitzende der Wählerinitiative „WIR IN HERTEN e.V.“, Jutta Becker, hat am 11.01.09 Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bochum gegen die Veranstalter und Teilnehmer einer menschenverachtenden, antisemitischen Demonstration in Recklinghausen eingereicht.

Dieser Beitrag wurde unter Islamisierung, NRW, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Gestapo-Methoden bei Duisburger Polizei?

  1. Axel P. schreibt:

    Bin fassungslos. Geht es jetzt tatsächlich wieder los?

    Im Grunde ist das nur konsequente durchgesetzte Parallelgesellschaft.

    So war es geplant, so kommt es. Nie wieder Deutschland!? Nachdem bei den Nazis alles Fremde ausgegrenzt wurde ist nun alles was fremd ist auch automatisch gut. Mahlzeit!

    „Den Holocaust haben wir Deutschen den Juden nie verziehen.“

    Da ist wohl was dran. Anders kann ich mir die gierige Übernahme der Israelfeindlichen Propaganda der Hamas nicht erklären.

  2. kybeline schreibt:

    Ich glaube, es ist besser, Tacheless zu sprechen:

    Es sind keine Gestapo-Methoden der Polizei und es ist kein Antisemitismus. Die hätten das genau so gemacht, wenn die Moslems jetzt z. B. mit den Hindus oder Serben in Kampf wären und der Stampede auf die Straßen Westeuropas gegen Hindus oder Serben laufen würde.

    Wie gesagt, es ist schlimmer als das: Es ist genau das, was man sieht: Die Behörden haben so viel Angst vor diesen männlichen jungen aggressiven Moslems, dass sie einfach den Schwanz einziehen, kneifen und den letzten Tropfen demokratische Prinzipien, Rechtstaat u. ä. aufgeben.

    So wie sie diese Israel-Flagge aufgegeben haben, so würden sie die Sicherheit und Integrität jedes einzelnen Bürgers und jeder anderen Gruppe, Religionsgemeinschaft oder Ethnien diesen Allah-Brüllern zum Fraß vorwerfen. Nicht nur die Juden, nicht nur die Israelflagge. Macht euch nur keine falsche Hoffnungen. Heute ist es die Israel-Flagge, morgen seid ihr selber dran.

    Die Polizei hat nur gezeigt, dass sie nichts mehr verteidigen kann/will.

  3. frechwurm schreibt:

    @kybeline:

    deinen Worten kann man nur Zustimmen !

    Wir werden dem Religiös Verblendetem Mob, der uns aus tiefster Seele Hasst quasi zum Frass vorgeworfen, keiner wird uns schützen , kein Staat und keiner der von „amtswegen“ dazu verpflichtet wäre !

    Es kommen düstere Zeiten und schmerzliche Erfahrungen auf uns Europäer zu !
    Dank Linken & Grünen Faschismus, Dank Multikultiterror, falsch Vertandener Toleranz und vor allem Dank dem Lemming auf der Strasse der in ihrer Zufriedenheit sich ihre Freiheit haben abkaufen lassen !

  4. hihi schreibt:

    Erster Absatz, letzte Zeile: Sicher, dass da nicht 2009 stehen soll?🙂

  5. Dirk Verwiebe schreibt:

    Kommt als nächstes die /Schutzhaft/ für Juden während solcher militanter Demonstrationen?

  6. Housemartin schreibt:

    Youtube entfernt Video von dem Milli-Görüs -Angriff auf Israel-Sympathisanten in Duisburg /
    Na, irgend jemand hat da richtig kalte Füsse bekommen.
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/2009/01/duisburg-antijdischer-milli-grs-mob.html

  7. bpeinfo schreibt:

    @ hihi

    natürlich, wird sofort geändert – Danke für den Hinweis!

  8. Bernd Bruns schreibt:

    Ich frage mich, ob es in einer Polizeiführung, die das gewaltsame Eindringen in eine Wohnung und die Entfernung des Davidsterns am Fenster angeordnet hat, noch das geringste politische Gespür gibt. Ein solcher ungeheuerlicher Vorgang kann ja nicht ohne den historischen Kontext gerade in Deutschland bewertet werden.

    Das wirft die besorgte Frage auf, welches Bildungsniveau wird hier zu Lande bei Polizeiführern und ihren Pressesprechern vorausgesetzt?
    Zitat: „Der Sprecher der Duisburger Polizei, Ramon van der Maat, verteidigte auf NRZ-Anfrage das Vorgehen der Polizei und machte dem Besitzer der Wohnung den Vorwurf, er habe „nur provozieren” wollen.“

    Es war dem gegenüber das gute Recht der Bewohner am Demonstrationsweg an ihrem Fenster friedlich „Flagge zu zeigen“, mit Zivilcourage ein stummes Zeichen der Solidarität mit Israel zu setzen. Dieses verfassungsmäßig verbriefte Recht auf Gegenmeinung zu den Demonstranten kann nicht irgendwelchen opportunistischen oder „polizeitaktischen“ Gesichtspunkten untergeordnet und zur Disposition gestellt werden. Und erst recht muss sich ein solcher engagierter Bürger, der friedlich durch das Zeigen eines ehrenwerten Symbols seine Sympathie mit Israel zeigt, nicht polizeilich als Provokateur diffamieren lassen!

    Gelten jetzt friedliche Gegendemonstranten aus polizeilicher Sicht grundsätzlich als Provokateure? Die polizeiliche Sprachregelung zur Rechtfertigung ihres rechtswidrigen Handelns, das zu Recht weltweite Empörung und Verachtung auslöst, bedarf der Relativierung durch den zuständigen und politisch verantwortlichen Innenministers Dr. Ingo Wolf. Doch dort bevorzugt man lieber die Tauchstation. Verantwortlich für staatliches Handeln – das haben die Bürger inzwischen gelernt – ist in diesem Staat kein Verantwortlicher. Sonderbar: Aus dem parteiübergreifenden politischen Raum ist zu diesem Skandal bisher auch kein Wort zu hören. Es herrscht eine ungewohnte Stille in der sonst ununterbrochenen Laberflut von politischen Banalitäten. Wann kommen die ersten Stellungnahmen aus den Landtagsfraktionen? Oder soll hier eine Ungeheuerlichkeit in parteipolitischer Kumpanei ohne Folgen bleiben?

    Der polizeiliche Rückzug, die wohlfeile Kapitulation der Staatsgewalt vor „muslimischen Mitbürgern, die emotional oft schnell in Fahrt geraten“, wirft eine weitere Frage auf: Wird künftig der von Muhlas fanatisierte Mob zum Maßstab des polizeilichen Handelns? Wer in Deutschland sein gutes Demonstrationsrecht wahrnehmen will, der hat zu respektieren, dass es im öffentlichen Raum der Demonstration auch Menschen mit anderen Meinungen, Symbolen und Religionen gibt. Das ist das Wesen einer pluralistischen Gesellschaft, in der ich auch weiterhin leben möchte.

    Wer die Spielregeln der Pluralität in unserem Land aus religiösen und anderen Gründen nicht einhalten will, dem muss hier auch das Demonstrationsrecht versagt werden. Punkt.

    Das Vorgehen der Polizei bei der Entfernung der Flagge ist ein Armutszeugnis für eine wehrhafte Demokratie! Die Bevölkerung wartet auf politische und rechtliche Konsequenzen.

  9. dhimmiwatcher schreibt:

    Weiß jemand, ob ZdJ oder Pax Strafantrag stellt bzw. Dienstaufsichtsbeschwerde? So etwas darf einfach nicht durchgehen. Kybeline hat recht: Heute sind es die Juden und Israel und morgen wir.

  10. klocky schreibt:

    Fand es auch sehr befremdlich, als ich von der Aktion der Polizei erfuhr. Bin kein Freund von Kardinal Ratzinger. Aber in einem Punkt will ich und muss ich ihm (leider weil es offensichtlich wahr ist) beipflichten: Der Islam ist nur da tolerant, wo er in der Minderheit ist!
    Beim Bau der Moschee war eine Frau ohne Kopftuch aus der islamischen Gemeinde höchst aktiv und besorgte zahlreiche Sponsoren und pflegte die Kontakte zu den „Christen“ (ungläubigen?). KAum steht das Ding, ist sie weg und eine „linientreue?“ Kopftuchträgerin übernimmt ihre Position in der Moschee.

  11. herr c. schreibt:

    Bin ich der Einzige, den der Gestapo- und Reichspogromnachtvegleich stört?
    Die Polizeibeamte hatten ja nun ganz offensichtlich keine antisemitischen Beweggründe zur Entfernung der Fahnen. Deeskalation ist deren Aufgabe. Nächstes mal kann die Polizei ja abwarten bis der verblendete Mob das Problem selbst in die Hand nimmt. Denn bei einer Masse von 10.000 Menschen kann die Polizei kein Gebäude gegen Wurfgeschosse ala Steine oder u.U. Molotowcocktails schützen. Inwiefern die verfolgte Strategie und daraus resultierende Wirkung ‚glücklich‘ gewählt war, darüber lässt dich durchaus streiten. Aber was soll man sagen – Nazivergleiche und gekonnt unvollständig beschriebene Sachverhalte sind ja praktisch, um den eigenen Blog zu pushen, ne?!

  12. DonMüsliman schreibt:

    Ort Mainz 10.01.09 Hamas Demo

    Bitte den Beitrag ab Min. 1:35 ansehen.

    Der Polizeisprecher Kai Süßenbach der Polizei Mainz:

    “ Es gab eine Provokation(damit meinte er das schwenken von israelischen Fahnen)
    Die Fahnenschwenker wurden personalmäßig festgestellt!

    http://www.swr.de/rp-aktuell/-/id=233240/did=4261846/pv=video/gp1=4380978/nid=233240/2epwzb/index.html

  13. Housemartin schreibt:

    Polizeipräsident von Duisburg entschuldigt sich für Polizeieinsatz – Tritt er jetzt zurück ?
    Mehr:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/2009/01/polizeiprsident-von-duisburg.html

  14. henny schreibt:

    wie auch herr c. finde ich die vergleiche mit gestapo und ss sehr blöd. in der sache hat sich die polizei dennoch falsch verhalten. wenn eine flagge eines demokratischen staates am fenster nicht geduldet wird, tja dann kann man ja mal polizeistaat spielen wie beim G8-gipfel oder im Wendland und ausnahmsweise für den schutz der menschen geradestehen.

    demokratie allerdings scheint überbewertet: die einen haben die Hamas zu ihrer vertretung gewählt und bei den anderen sind 91% der bevölkerung für den krieg im gaza-streifen…
    —————————————————–
    die besitzer der wahrheit sitzen eben drauf um darauf zu sche1ßen

  15. henny schreibt:

    nach dem ansehen des videos muss ich sagen, es sagt mir nichts. außer dass da welche herumgrölen und man das fenster sieht mit der hübschen blau-weißen fahne. wenn es nicht der mob wäre, so könnt ich schmunzeln wenn gerufen wird „Allahu akhbar!“ denn die kamera schwenkt nach oben…. und zeigt den Davids-stern….

    frieden!

  16. rotegraefin schreibt:

    Merkt hier eigentlich noch jemand, dass es hier um Panikmache geht?
    Natürlich ist die Polizeiaktion mehr als unglücklich gewählt und ausgeführt.
    Es geht um ein Gerangel um die Machtverhältnisse im Land und in der Welt. Je mehr Verwirrung geschaffen wird wie hier. Desto heimlicher können, die ihre Machtfäden spinnen, in deren Netz wir uns dann wieder alle heillos verstricken.

  17. AUFRUF schreibt:

    DER FRATZE DER GESCHICHTE INS GESICHT SEHEN
    -+- ISRAEL gegen den mörderischen Islamismus unterstützen -+- Für hier unbedrohte ISRAEL-Solidarität eintreten = ISRAEL-Fähnchen besorgen & heraushängen und zu PROTESTEN kommen!

    In Duisburg wurde Samstag 10.1.2009, damit die türkischen „Kinderschützer“ nicht weiter Steine, Unrat und lt. Presse Taschenmesser auf die Fenster einer Wohnung im 3. Stock schmissen, von der Polizei „weil“ dort jemand Unbekanntes die ISRAELische Fahne am Fenster und Balkon hatte, die W o h n u n g aufgebrochen und die Fahnen heruntergerissen. – Die POLIZEI hat nicht wie üblich auf die Demonstranten eingewirkt, „Friedens“demonstranten der Islamistentruppe Milli Görüs, gegen die der Staat nichts unternimmt, außer sie jedes Jahr im VS-Bericht zu erwähnen. Ich bin empört !

    Protestiert dagegen! – Schreibt und telefoniert an Eure Abgeorneten, an den MiniPräs.-NW und an den Pol.-Präs + Bürgerm. Duisburgs ! — Duplikate oder auch „Originale“ zur gesammelten Übergabe an den Landtag, Bürgermeister, örtliche Polizei und Prteien (evtl. angeben was/ nicht) bitte an dubax@ich.ms senden.
    Kommt zu oder macht selbst kleine KUNDGEBUNGEN (öffentl. aufgerufen erstmal für jetzt Sa. in Essen, Platz am Hauptbahnhof 11uhr)

    Im persönlichen Gespräch durfte ich, wie schon im Gespräch am rande der Moschee-Eröffnung, wieder erfahren, welche (End-)Lösung Beteiligte sich für Juden und ihre deutschen Freunde vorstellen. – Und genau daran arbeiteten schon die Vorläufer der Samstag gegen ISRAEL demonstrierenden „Kinderschützer“ zusammen mit den deutschen Kulturschützern vorübergehend auch in der SS und vom Berliner Weltfunk aus, seit 1919/20 mit Pogromen, realen Massakern auch gegen „zu judenfreundliche“ Araber, in denen davon bis heute mehr Araber als seitens israelischer Abwehr umkamen.

    Die eigentlichen Araber-Töter sind die internationale Moslembruderschaft und ihre Abkömmlinge, die hier jetzt auch über re-islamisierende türkische Organisationen Druck-Demos organisieren, dort Arafat-, BinLaden-Lehrer oder Dialogpartner für Schauauftritte und innenministerielle Islamkonferenzen ausbilden, wie sie früher zusammen mit den Nazis den Massenmord an den Juden und den friedliebenden Arabern mit-organisiert haben, oder als Vorläufer hiesiger MHP/Graue Wölfe/-Idealistenvereine Hitler-orientiert auch als Türken dabei sein wollten, in Tradition des deutsch geführten und und 2008 ebenso gefeierten blutigen Sieges von 1915 an den Dardanellen/Gallipoli/Kanakkale, mit zus. 250.000 Verletzten und Toten und den anschließen deutsch tolerierten rd. 1 Mio massakrierten armenischen Christen.(-> wikipedia) – Mit dieser deutsch-islamisch genozidalen Tradition, auf die sich Hitler 1939 bei der Einstimmung seiner Kriegs-Führer ausdrücklich bezog, und der seit 1949 anhaltenden Verschleierung muß jetzt gebrochen werden.

    J E T Z T macht Schluss mit dem faulen Doppelspiel von deutschen Politikern und Islamistenverbänden mit der entsprechenden Information und Protesten. Wie die NPD oder auch ideologisch „RAF“-nahe Linke (linke und rechte „Antiimperialisten“), die nach wie vor den islamischen Terror verlogen als Friedenspolitik und als Reaktion auf Armut verteidigen,
    gehören alle die Islam-Organisationen aufgelößt, die zum Hass gegen ISRAEL oder die Juden aufstacheln und wie die Brauen von Auschwitzkeule von der „Antisemitismuskeule“ jammern und Islamkritik als schlimmste Kriegstreiberei verteufeln.

    – Vielleicht macht folgendes klar, was die Stunde geläutet hat: Einer meiner Gesprächpartner bedauerte erneut, daß die „Endlösung“ nicht perfekt war und so die Übrigen nach ISRAEL kamen, und als ein Freund sein Unverständnis gegen das Abreißen der Fahne mit dem DAVIDSTERN zeigte, wendete sein islamischer Gesprächpartner ein, „MAN SOLLTE DICH UND ALLE DEUTSCHEN GENAUSO VERGASEN WIE DIE SCHEISSJUDEN !“

    -+- Demokraten aller Abstammungen WEHRT EUCH !

    Kein ISRAEL für Öl ! Stoppt Multi-Kulturschutz für Naziislamisten ! -+- Entschleiert die Wahrheit über die deutsche Kollaboration mit dem Kalifat seit 1880 (s. Wikipedia „Deutsche Militärmissionen im ..“) ! KEIN RELIGIONS-Gleichberechtigungs-SCHUTZ für politische Antisemiten und Verfassungsfeinde ! -+- Islamisten an den Anblick des Davidsterns gewöhnen ! Assimilation statt Integration !(= Angleichung an die Gesellschaft statt Einpassung ohne Veränderung ) – + – Nur wenn wir helfen lernen, ISRAEL zu verteidigen oder zu lieben, werden wir fähig sein, die westliche Zivilisation zu entwickeln und das Kalifat abzuwehren.

  18. Der Osterhase schreibt:

    Wenn einer sich dumm verhält ist das nervend, wenn tausende sich dumm verhalten wird es gefährlich. Mich ärgert dass viele Moslems sich wegen allem provoziert fühlen. Das zeugt nicht gerade von hoher intelligenz. Ich wünsche mir dass in Zukunft die verblendeten Moslems selber skeptischer werden und Ihre informationen besser überprüfen. Wenn die Palestineser eine Daseinsberechtigung haben, dann müssen auch die Juden eine Daseinsberechtigung haben!
    Alles andere ist absolut inakzeptabel.
    Die Polizei hat den Auftrag, Personen und Ihr Privateigenzum zu schützen. Dies wurde hier ganz klar nicht gemacht. Deshalb hoffe ich dass in Zukunft dieser verblendeten Intolleranten Islamfaschismus massiv entgegengetreten wird.

  19. Pingback: “Juda verrecke!”???? - NEIN: “Deutschland erwache!”!!!! « PAX EUROPA Blog

  20. rotegraefin schreibt:

    Es ist wichtig die mörderische Wut zu verstehen und anzunehmen, die hinter solchen solchen Ausrufen wie „verrecke“ steht.
    1. Schritt anerkennen, da ist jemand so wütend, das er töten möchten oder zu mindestens jemand den Tod wünscht.
    2. Hinter Wut steht immer ein nicht erfüllter Wunsch oder Angst vor Schmerz. Der Wunsch oder die Angst die dahinter steht sollte vermutet und angesprochen werden.
    Der Konflikt den es zu lösen gilt kann der Ausdruck von Wut oder auch heftigen Emotionen überhaupt in unserer Gesellschaft angenommen oder akzeptiert werden? Oder fühlen wir uns gleich schon getötet, wenn jemand in momentaner Wut sagt: „Ich bring dich um!“ Wurden uns Westeuropäer nicht starke Emotionen als unfein aberzogen? Schauen wir nicht mit Abscheu und Verachtung auf Menschen, die sich gehen lassen? So bleibt der üble Kreislauf von Opfer – Retter – Verfolger bestehen.

  21. Pingback: Denk ich an Deutschland in der Nacht…. « PAX EUROPA Blog

  22. Layla schreibt:

    Ich habe an der Demo teilgenommen und ich finde genau das durfte nicht passieren: keine jüdischen Symbole, Fahnen etc etc… das ist doch alles nur Provokation…nachher heißt es die Moslems die Moslems, Antisemiten, Antisemiten…es ist doch vertsändlich das es solche Austände gibt wenn tag täglich im Gaza Streifen 100te Menschen sterben…In jedem anderen Land würde irgendeine Hilfsorganisation EINGREIFEN…die „Mächtigsten“ ziehen sich aber bei sowas zurück…Wo bleibt Amerika ? Wo ist amnesty INTERNATIONAL ? „USA? vs. Israel? —> Finanzkrise? Nein, danke! “ ist da der Gedanke der Amis, meiner Meinung nach…! Mit der Gestapo hat das meiner Meinung nach nicht viel zutun…Mag sein, wir kennen alle die traurige Geschichte zur „Hitler-Zeit“ aber nur weil heut zu Tage die Polizei bei provokativen Antworten während einer Demo, eingreift, heißt es nicht das alle Deutschen antisemitisch geprägt sind…Die Juden können eine Gegendemo machen aber die Art von Provokation würde man den muslimischen Bürgern auch nicht erlauben… Es geht nicht umd Jude- Moslem sondern eher generell um Provokationen bei Demonstrationen…Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben… UNSER Blut gefriert immernoch bei der Behandlung des Nationalsozialismus in der Schule… Wir leiden mit, wenn wir die Methoden kennenlernen, die man damals hatte… Heute passiert das selbe im Gaza Streifen… MASSENMORD…AUSROTTUNG DER PALÄSTINENSER…VÖLERMORD aber jeder hat Augenklappen…keiner will die Wahrheit sehen…und die die sie sehen…schweigen!!!

  23. Jacob P. schreibt:

    >>> Heute passiert das selbe im Gaza Streifen… MASSENMORD…AUSROTTUNG DER PALÄSTINENSER…VÖLERMORD

    Der Völkermord an den Palästinensern ist der erste Völkermord, bei dem die Bevölkerung des auszurottenden Volkes massiv zunimmt statt abzunehmen.

    So viel zum Thema Massenmord, Ausrottung der Palästinenser und Völkermord.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s