TU Berlin für Dawa-Veranstaltung missbraucht

Vor wenigen Tagen stellte die TU Berlin trotz Bürgerprotesten einem islamistischen Prediger und seiner Anhängerschaft Räume an der Universität für eine Dawa-Veranstaltung zur Verfügung. Im Folgenden ein Bericht von unseren Berliner Mitstreitern.

Ein Scheich in geheimer Mission

Vom 21.01. bis 24.01.2010 weilte der jemenitische Scheich Habib Umar ibn Hafiz auf Dawa-Tour in Berlin. Seine gut besuchten Vorträge in Moscheen, der Technischen Universität und einer großen Mehrzweckhalle in Moabit blieben der Öffentlichkeit bisher vollkommen verborgen, obwohl der profilierte Prediger und Gelehrte der schafiitischen Rechtsschule als einflussreiche Stimme des orthodoxen Scharia-Islam zu bewerten ist. Als Nachfahre Mohammeds mit dem Ehrentitel Sayyid versehen und aus einer angesehenen Gelehrtenfamilie stammend, leitet Habib Umar heute eine islamische Lehranstalt im Jemen, das Dar-al-Mustafa, die auf „die Einladung zu Allah“ spezialisiert ist und besonders auf die Ausbildung asiatischer und westlicher Moslems zur Verbreitung des wahren Glaubens setzt. Neben zahllosen Ansprachen und Fatwen, die sich über das Internet finden lassen, tritt Habib Umar regelmäßig im arabischen Fernsehen auf.
Dass der Scheich, trotz gemäßigter und sufistischer Ausrichtung, einen in jeder Hinsicht mit westlichen Wertvorstellungen inkompatiblen Islam vertritt, zeigt sich bereits im Curriculum seiner Hochschule. Dem religiösen Gesetz – der Scharia –  wird breiter Raum gegeben, in Büchern wie dem Umdat as-Salik, im Westen bekannt als Reliance of the Traveller wird selbst die gottgefällige Art der Sklavenhaltung abgehandelt. Geringere Rechte für Frauen, Todesstrafe für Apostasie und die systematische Schlechterstellung von Nichtmuslimen sind selbstverständlicher Bestandteil der „authentischen“ Tradition.

Im Jemen gelten archaische, islamische Gesetze
Die Heimat von Habib Umar gehört zu den rückständigsten Theokratien der islamischen Welt. Die Scharia ist als Quelle jeglicher Gesetzgebung in der Verfassung verankert. Eben auf Grundlage klassischer Lehrmeinung ist Mission verboten und auf Abfall vom islamischen Glauben steht die Todesstrafe. Ebenso auf  Ehebruch oder homosexuelle Handlungen. Die Exekutionsmethoden reichen dabei vom Kopfschuss, über die Enthauptung, bis hin zur Steinigung. Über 20% der jemenitischen Frauen sind genitalverstümmelt, gerade mal 30% können lesen und schreiben. Was Pressefreiheit, Religionsfreiheit und menschenrechtliche Standards angeht, rangiert der Jemen im internationalen Vergleich regelmäßig weit hinten.
In letzter Zeit hat das Land vor allem als Rückzugsort von Al-Quaida von sich Reden gemacht und wegen seiner Gefährlichkeit für Nichtmuslime, seien dies ausländische Reisende oder die bedrängte, inzwischen winzige Gruppe angestammter Juden.
Daher ist allein schon unbegreiflich, dass Habib Umar ein Visum für Deutschland erhielt und seinen grundgesetzfeindlichen Islam verbreiten durfte, skandalös, dass dies sogar an öffentlichen Institutionen geschah und schockierend, wie heimlich und konspirativ das über die Bühne ging.
Dawa-Schulung  in der „Moschee“ der Technischen Universität
Dass der Scheich im Gebetsraum der TU eine Freitagspredigt halten konnte – man also von einem Moscheebetrieb in den Räumen der Universität, noch dazu im Hauptgebäude, sprechen kann –  kam zufällig durch einen Mitstreiter ans Licht, der regelmäßig bei den Extremisten von Ahlu-Sunnah mitliest, um sich über verfassungsfeindliche Umtriebe zu informieren. Dort, wo sich Terrorsympathisanten gegenseitig bestärken und radikalisieren, wurde die Veranstaltung an der TU angekündigt und beworben.

Vor Ort sah es dann so aus, dass sich bis zu fünfhundert junge Moslems – ausschließlich Männer – dichtgedrängt um den Scheich scharten und sich von ihm über den „Weg zu Allah“ informieren ließen. Es waren keinerlei Frauen oder Nichtmoslems anwesend, kein Aushang und kein Wegweiser hatte  auf diese fromme Unterweisung hingewiesen. Trotz Protesten gegenüber der Uni-Leitung von Privatleuten wehrte niemand diesem Botschafter eines steinzeitlichen Landes. Bisher gibt es keine Stellungnahme der Verwaltung oder des Präsidenten, Herrn Prof. Kutzler, zu diesem Vorgang.

Und das, obwohl an der TU bekannt ist, dass eben jener Gebetsraum schon lange als Treffpunkt radikaler und islamistischer Gruppierungen genutzt wird.
Integration der Nichtmuslime in die Ummah
Dem Fass den Boden schlug dann der sonntägliche Vortrag des Scheichs in Moabit aus. Zu diesem Abend mit dem Titel “Integration: Die eigene Identität zwischen Ausgrenzung und Assimilation“
war vom Deutsch-Arabischen Verein Haus der Weisheit e.V. eingeladen worden.
Obwohl ausgewählt unkritische Einheimische, die man aus dem Zentrum für interreligiösen Dialog Berlin Moabit e.V. kannte, gekommen waren, findet sich auf keiner einzigen Homepage ein Hinweis auf diesen „Dialogabend“ mit Habib Umar. Sogar der jemenitische Botschafter Prof. Mohammed Al-Eryani  gab sich die Ehre und mit ihm professionelle arabische Journalisten, die diesen Vorzeigeabend des gegenseitigen Einvernehmens und guten Willens aufzeichneten. Von der Hauptstadtpresse war nichts zu sehen und nicht einmal die allgegenwärtige Arabistin Claudia Dantschke hatte von diesem Termin Wind bekommen.
Die Schlussfolgerung ist, dass der verlogene Dialog nun vollends zum Schmierentheater verkommt und einfach hinter dem Rücken der genervten Normalbevölkerung weiterläuft. Ob die Erlöser-Gemeinde Moabit, deren Pfarrerin Reichwald-Siewert, die mit ihrem Mann, einem Pfarrer im Ruhestand, gekommen war, von den Umtrieben ihrer Seelsorger weiß, darf bezweifelt werden, waren sie doch beinahe die einzigen anwesenden Nichtmuslime unter rund sechshundert arabischstämmigen Mohammedanern. Was sagen die Kirchenobern dazu? Und was hatte die Politologin Susanne Sander von der Bürgerplattform Moabit auf der streng geschlechtergetrennten Veranstaltung zu suchen?Der Scheich pries den Islam unangefochten als Lösung aller Probleme an, empfahl eine Integration „in der Moschee“, worunter die Integration der Autochthonen in die Ummah zu verstehen ist, wie er mit einer Anekdote aus Prophetenzeiten verdeutlichte, derzufolge ein jüdischer Geldwechsler Mohammed arg zugesetzt hätte, von dessen Geduld aber schließlich so beeindruckt gewesen sei, dass er sich zum Islam bekannte und fortan sein Geld in „die Sache Allahs“ investierte. Eine gelungene Assimilation, befanden Scheich und Übersetzer.
Überhaupt wurde das Beispiel des Propheten unentwegt hochgehalten und Medina als Ort des friedlichen Zusammenlebens verklärt. Seltsam nur, dass Medina und Mekka heute von Juden und Christen vollkommen „gesäubert“ sind. Ohnehin weiß jeder, dass der medinensische Islam mit der Eroberung Mekkas sein Ende fand und spätestens seither als suprematistische Herrschaftsideologie verstanden und gelebt wird.
Scharia unter dem Schutzmantel der Religionsfreiheit
Da tröstete es wenig, dass der Scheich die Verbreitung des Islam mit Gewalt und Terror verdammte, weil dies allen, aber vor allen den Muslimen selbst nur schade. Ohne zu ahnen, dass doch ein paar informierte Berliner von der Rundreise des Scheichs erfahren hatten, wurde den geladenen Nichtmuslimen im Anschluss die Gelegenheit zu einem Kommentar gegeben.
Statt der notwendigen Sachfragen äußerten die handverlesenen Ehrengäste aus Moabit, Susanne Sander und die beiden Reichwald-Siewerts nur gerührten Dank für den freundschaftlichen Abend. Kein Wort zu den katastrophalen Verhältnissen auf der arabischen Halbinsel oder etwa den ermordeten Bibelschülerinnen aus Brake.

Auf die Frage einer kritischen Bürgerin, was der Scheich den hiesigen Moslems im Konfliktfall  zwischen Scharia und Deutschem Grundgesetz rät, meinte Habib Umar leichthin, dass er sich zwar nicht so gut mit westlichen Gesetzen auskenne, aber angesichts der garantierten Religionsfreiheit kein Widerspruch bestünde. Damit wurde die Fragerunde beendet und das Mikrophon schnell wieder eingesammelt.
Bericht von: islam-deutschland.info

Dieser Beitrag wurde unter Berlin-Brandenburg, Presse und Öffentlichkeit, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu TU Berlin für Dawa-Veranstaltung missbraucht

  1. Frieden schreibt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe ihre Nachricht über Herrn habib omar gelesen.Ich, als deutscher, wollte ihnen nur mitteilen, das Herr Habib Omar ein Sufi Gelehrter ist und der Sufismus steht sehr tolerant gegenüber allen Religionen da.

    Sufismus steht für Reinheit des Egos, für Frieden, für Liebe und Sufismus hat nichts mit Politik zu tun. In Andalusien haben früher Juden, Christen und Muslime Jahre lang mitteinander friedlich gelebt.Das war zu den Blütezeiten des Sufismus!

    Was im Jemen herrscht, da kann Herr Omar auch nichts dafür. Den Terrorismus, den es in Yemen gibt, da kann Herr Omar ebenso wenig für.

    Sie müssten sich zuerst einmal richtig mit dem Islam beschäftigen, denn ich glaube, das sie nicht viel Ahnung vom islam haben.

    Herr Omar ist kein Extremist, er ist ein sehr großer Gelehrter und wenn viele Muslime auf ihn hören würden, dann würde es im namen des Islam keine Anschläge geben, die Muslime würden sich besser mit den Mitmenschen verstehen,denn Herr omar kämpft auch gegen islamisten, wie sie in teilen Yemens gibt.In Afganistan mit den Taliban, in Saudi Arabien und natürlich gegen den Terrorfürsten usama.

    Habib omar wird von den radikalen islamisten gemieden und am liebsten würden sie ihn auch töten, wie sie andere unschuldige Menschen töten. Der islam verbietet das Töten, aber trotzdem wird es mißverstanden, weil es zu wenig Gelehrter wie Herrn Omar gibt.

    Deswegen ist auch Herr Omar unteranderem nach Berlin gekommen um den richtigen Islam zu erklären, der nichts mit Gewalt zu tun hat. In der Universität wo er den Vortrag gehalten hat, das war schon richtig, denn die dortigen Muslime sollten schon den richtigen Islam hören, der gegen Terror, gegen Blutvergießen ist, denn man sollte an der eigenen Person anfangen sich zu ändern, seinen inneren Schweinehund bekämpfen, damit man ein besserer Mensch wird.
    Solche Gelehrte bewegen das Herz der Muslime und, wenn ihnen klar gemacht wird, das der wahre Islam (Sufismus) gegen Gewalt und Blutvergießen ist, war das schon goldrichtig in der Uni einen Vortrag zu halten. Viele Muslime sind auch nicht gekommen, weil sie ihn als Sufi Gelehrten sehen und sie hören lieber auf radikale Gelehrte, die in Wirklichkeit keine Gelehrten sind sondern ein paar Bücher gelesen haben in Saudi Arabien studiert haben und hassreden und hetzreden veranstalten.Ich bitte sie, den Islam zu studieren zu lernen oder mindestens sich über den Islam zu erkundigen, denn Sie haben nicht viel Ahnung davon, sonst würden sie nicht so etwas schreiben.

    Ich glaube eher, dass sie den Islam nicht mögen, ich bin fest davon überzeugt, das sie den islam sogar hassen. Der Islam existiert , das Judentum auch, das Christentum auch. Der wahre Islam steht für Frieden und heißt auch frieden und deswegen müssen wir lernen den Islam in frieden zu tolerieren und zu akzeptieren und nicht jeden Moslem in eine bestimmte ecke zu werfen. Liebe Grüße

    • bpeinfo schreibt:

      ANMERKUNG

      Islam heißt nicht „Frieden“ sondern „Unterwerfung“
      – bzw. Frieden erst dann, wenn sich alle Menschen dieser Politideologie unterworfen haben.

      «Islam bedeutet Frieden? Unfug!»

      Interview mit Hans-Peter Raddatz in Weltwoche 16/2004.

      • Torsten Wicher schreibt:

        Islam hat zwei Seiten, Theorie und Praxis. Theorie ist, alle Menschen sind gleich. Praxis ist, Frauen und Homosexuelle werden getötet, Kinder aufgehangen,gesteinigt oder misshandelt!
        Theorie ist, der Islam gesteht andere Religionen als gleichwertig ein. Praxis ist, Andersdenkende werden gekennzeichnet(Türkei), Andersdenkende werden bedroht, misshandelt oder getötet ! Theorie ist, der Islam ist eine Religion der Wahrheit. Praxis ist, es wird gelogen, daß die Häuser auch ohne Flugzeuge zusammenbrechen- Pierre Vogel lässt grüssen !
        Dann doch lieber die Praxis- ich glaube nur an daß, was ich mit meinen Augen sehe und mit meinen Augen höre ! Islam ist gleich Faschismus !

  2. Frieden schreibt:

    Es gibt mehrere Bedeutungen, eines davon ist frieden! Der wahre Islam basiert auf Frieden und Liebe.

  3. Frieden schreibt:

    So, wie ihn auch der berühmte Johann Goethe verstanden hat.

  4. Neutrino schreibt:

    Das Wort „Liebe“ kommt im Koran nur einige mal in Bezug auf „Allah“ vor. Ihn zu „lieben“, sich zu unterwerfen ist der islamische Sinn von „Liebe“. Desweiteren „liebt“ Allah natürlich jene, die für ihn und seine Sache „streiten“.
    Liebe uunter und zwischen Mitmenschen geht der koranischen Lehre völlig ab. Stattdessen wird im Koran lediglich Zusammenhalt unter Muslimen gepredigt.
    Es ist bewusste Täuschung zu Behaupten der Islam hätte eine Botschaft von „Frieden und Liebe“, wie es das Christentum lehrt.

    Jedermann kann sich davon leicht im Koran überzeugen.

  5. bording schreibt:

    zu frieden
    du sprichst die unwahrheit, wenn du sagst wir hätten keine ahnung vom islam….

    NUR weil wir ein wissen über den koran haben, sage ich dir, alle gewalt geht vom KORAN aus.

    blutrünstige terroriesten, sind KORANKENNER weil sie diesen dem worte nach umsetzen…..

    sie dich in der ganzen welt um, überall blut, verwüstung terror, rückständigkeit+ HASS…..

    nicht zuwenig gelehrte wie „omar“ habt ihr, sondern die URSACHE den KORAN habt ihr,

    worin diese gräultaten angeordnet und gepriesen werden… JA SOGAR DAS PARADIES WIRD DAFÜR NOCH FLOTT GEMACHT.

    welch eine plasphemie……

    der ISLAM verbietet das töten, wenn du dich das zu schreiben getraust, so hast du nicht die geringste ahnung vom KORAN- und soltest nicht mitreden bei dieser deiner UNKENNTNIS.

    oder ist das ein teil eueres täuschungsmanövers.

    HEUCHLER, die den ISLAM als FRIEDEN übersetzen

    jeder muslim steht quasi in diesem eck, wie du schreibst, weil sie den KORAN als heiliges buch ansehen und streben danach leben wollen.

    testo tiefer sie sich damit beschäftigen, testo brutaler wird ihre einstellung…… – wer will den nicht GOTTGEFÄLLIG sein?- wie ihnen fälschlicher weise eingeredet werden soll.

    den Islam in frieden zu tolerieren und zu akzeptieren …..was ja leider zum teil geschieht, –

    bedeutet selbstaufgabe….selbstzerstörung, weil sie alle anderen religionen ausrotten wollen 8,7 und werden somit steigbügelhalter des ISLAMS die, die WELTHERRSCHAFT erzwingen will……

    DER ISLAM IST aber EIN AUSLAUFMODELL, WEIL SICH DER AUFGEKLÄRTE MENSCH NICHT von KINDERMÄRCHEN in ANGST und SCHRECKEN versetzen lässt…..

    lies das neue testament, da gibt es LIEBE und Frieden…….
    grüsse
    bording

  6. Zusammenleben schreibt:

    Der Islam ist eine wunderschöne Religion. Es gibt keinen zwang im Glauben.Ihr müßt den Islam richtig verstehen und in die Lehre gehen. Wie???
    Es gibt zum beispiel ein Herrn habib omar, einen Scheich Nazim aus Zypern, einen hassan Galip kuscuoglu und mahmud efendi aus der Türkei … und noch viele mehr richtige Gelehrte, die den Islam verstanden haben und ihn so weiter geben, wie es in wirklichkeit ist.

  7. Zusammenleben schreibt:

    Der Koran wird oft wort wörtlich genommen, was aber ganz andere Bedeutungen beinnhaltet und anders zu verstehen ist.Deswegen sollte man den Islam richtig lernen und verstehen.

    Das führt z.b. dazu, dass dumme Terroristen im namen des Islam Terroanschläge verüben, obwohl das nichts mit dem Islam zu tun hat!

    Sehen sie, sie haben keine Ahnung vom Islam. Herr Peter Scholl-latour hat Ahnung vom Islam, der würde nicht so einen Unsinn schreiben wie sie. Wolfgang johann Göthe er war selber Moslem, Annemarie Schimmel, kat stevens, prinz charles, sind das etwa schlimme Menschen oder Terroristen?? Nein es sind liebe menschen, die die wahrheit gefunden haben und danach gelebt haben oder leben.
    Der Islam ist ein Auslaufmodell????
    Komisch das es immer weniger Kirchen gibt, die besucht werden. Stattdessen werden, die Kirchen zu Moscheen umgewandelt und in 30 Jahren laut statistik werden es mehr muslime als Christen auf der Welt gebe. Als man Jesus nach etwas fragte, sagte er, darüber kann ich keine Auskunpft geben, aber es wird nach mir jemanden geben namens Muhammad, der euch diese fragen beantworten kann, das steht wort wörtlich in dem Heiligen Buch der Bibel, das wissen auch viele Priester, wenn man sie danach richtig fragt.
    Haben sie jemals gehört das ein Islamischer gelehrter kinder misshandelt hat oder vergewaltigt hat. Das sollte uns echt nachdenklich machen, was die wahre Religion ist.

    • joss schreibt:

      Ja ja in islamische länder werden junge hajis im koran Unis vergewaltigt erzählen sie bitte hier keine islamische märschen Jesus hätte so und so gesagt,wo war damals Mohamed .Ich bin Grigorisch ortodoxe Armenier unsere Bibels sind die eltesten uberhaupt,so was steht uberhaupt nicht in Bibel das nach mir Mohamed kommt.oder soll ich weiter schreiben?daß kann ich stunden lang,mit Fakten.

  8. Zusammenleben schreibt:

    Islam=Faschismus das stimmt nicht und wer soetwas schreibt ist ungebildet!

    Es heißt im Koran, wir haben euch aus Völkern und Stämmen erschaffen, damit ihr euch gegenseitig kennenlernt, derjenige ist Beste, der sich mir am meisten nähert.

    Es wird nicht gesagt, das es die Deutschen oder Franzosen oder israelis oder Türken oder Araber oder Farbige sind, sondern wer sich dem allerliebsten, der jedes Geheimnis kennt, der die Herzen weich macht, der den Hass aus der Brust nimmt,der dich zur Glückseligkeit führt also Allah nähert ist der Beste.

    Also Islam= Faschismus stimmt nicht. Was heißt das? Bitte keinen Unsinn schreiben,wenn man keine Ahnung hat.

  9. Zusammenleben schreibt:

    Es gibt den Koran, die Aussprüche des Propheten(Sunna) wie er gelebt hat und die 4 Rechtschulen also die Gelehrten, an die man sich halten soll und die größten Gelehrten sind die Gelehrten des Sufismus wie,

    Abdelkadir Gaylani, Ahmad Rufai, Ahmad Bedevi, Dussuki, ibn Arabi, Celaletin Rumi, auch habib omar, ich könnte ihnen jetzt noch 100 oder 1000 andere Gelehrte aufschreiben, aber diese, die ich hier aufgelistet habe sind Große Gelehrte und Heilige, es gibt von denen welche,die Tote wieder erweckt haben, sie alle haben ein Geheimnis des Heilen, das heißt, wenn jemand Krank ist ob Selig oder Körperlich, sie alle haben Menschen geheilt, das ist bewiesen.

    Sie haben alle außergewöhnliche Fähigkeiten sie haben mit Visionen in the future gesehen und sie alle haben das Elexier zur Glückseligkeit, die große liebe zum allerliebsten Gott Allah und die große liebe zum besten menschen der Welt dem letzten Propheten Muhammed.Sie geben im Grunde das Licht vom Propheten weiter an die Muslime und erleuchten damit deren Herzen und wenn die Herzen erleuchtet sind, dann leben sie in Frieden und Zufriedenheit in der Glückseligkeit, was jeder sich wünscht,aber nur mit dem Sufismus erreicht werden kann.

    Ein Ausspruch des Propheten:Keiner von euch wird jemals den vollkommenen glauben erreichen, bis ich ihn nicht lieber geworden bin, als er selbst, seine Familie und die ganze Menschheit.

    Also Islam basiert auf Liebe.

  10. Zusammenleben schreibt:

    Alle Gelehrten der 4 Rechtschulen vor allem Habib Omar verbieten, dass Töten unschuldiger Menschen, es heißt wer einem Menschen das Leben nimmt, hat der ganzen Menschheit das Leben genommen und wer einem Menschen das Leben rettet hat der ganzen Menschheit das Leben gerettet. Also Terror hat nichts mit dem Islam zutun.

  11. Zusammenleben schreibt:

    Entschuldigung verbieten und verurteilen meinte ich.

  12. Zusammenleben schreibt:

    Sie glauben nur was sie sehen? Was für ein schwachsinn! Ein Atom können sie das sehen???
    Können sie ihr Verstand oder ihr Gehirn sehen???
    Können sie ihr Herz sehen???

  13. Berta Dick schreibt:

    Hallo „Zusammenleben“.
    Du schreibst Islam ist ungleich Faschismus.

    O.k., dann sag ich der doktrinäre, also mit Berufung Wort für Wort auf Koran und hadithen gelehrte ISLAM ist s c h l i m m e r als „Faschismus“, weil er
    seit 1919
    Schritt für Schritt,und durch die Moslembruderschaft und ihr anhängenden
    Palästinenserorganisationen,
    mit den Weltverschwörungs-(sog.)“Protokollen der Weisen von Zion“ durchmischt wurde.

    Auf dieser Grundlage hat der Mufti von Jerusalem und sein blutiger, mächtigster Clan zw. Kairo und Damaskus und dazu ab 1928 die bald internationale MOSLEMBRUDERSCHAFT zunehmend mehr und international die Moslems dominierend fanatisiert und zT. in TERRORGRUPPEN organisiert, – erst
    mithilfs des Oberfaschisten MUSSOLINI, und
    nach Gratulation an die Naziregierung für die
    RASSENGESETZE 1935 mit deutschen bzw. SS-Ausbildung, Geld und Waffen, – später auch gemeinsamer beteiligung am Holocaust und Kriegführung gegen Briten usw..

    Der KGB ist dann nach 1950 mit einer den Nazis sehr ähnlichen Propaganda und ebenfalls umfassender Unterstützung an die Islamterroristen und -Staaten wie Syrien, Ägypten, später auch Iran in die blutigen SS-Fustapfen getreten, während 100erte Alt-SSler, v.a. unter Führung des führenden Hitler-Biographen, Vernichtungsantisemiten, Orientalisten und Mohammed-Verherrlicher SS Johan van LEERS, weiter an der Seite der Djihadisten gegen die Juden den Krieg organisierten . . .

    Schau Dir die Geschichte des NAZI-Islam und ihr Fotwirken nach dem 2. WK an :
    aval31.free.fr
    photospalestine.free.fr
    tellTheChildrenTheTruth.com
    — diverses zu NAZItum und Islam bei (linkem) Historiker matthiasKuenzel.de , – speziell auch derBeziehung D-Land und „LAnd der Arier“ (Iran)
    — ähnlich Stefan GRIGANT
    — am Besten vielleicht bei
    Arabist w.Wolfgang G. SCHWANITZ, bei dem auch die Zeugen- und Beweis-Akten der gemeinsam islamisch-deutschen Judenvernichtung unter Mitführung des mitbegründers der Arabischen Liga und der „Palästina“Abteilung der Kairoer Internat. Moslembruderschaft nachzulesen ist.

    — Hier stößt Du auch auf den deutsch-djihadischen vorläufer, wie bei
    — wikipedia.NACHRICHTENSTELLE für den ORIENT:
    Die gemeinsam deutsch-islamische Gründung eines NETZWERKES von Djihadzentralen zum Angriff auf die westlichen Länder 1914.

    Einen Teil des Judenhasses haben also Europäer in den asiatischen Islam getragen, – aber:
    Die Vorgeschichte unter
    w.Jewish Library mit allem Quellen und Textangaben zeigt, daß es in der Geschichte des Islam KEIN JAHRHUNDERT, auch nicht in SPANIEN, ohne
    Massenmorden, Progomen, Massakern und Verklavung von Millionen Christen, speziell aber der Vernichtung und bestenfalls ZWANGSASSIMILIERUNG von Juden gab.

    Das „friedlichste“ islamische jahrhndert war das 19., weil zuanfang diese die islamischen Piraten und Sklavenfänger von NAPOLEON und westlichen Schiffs-Interventiononen zusammengebombt wurden, außerdem das osmanische Reich mangels Sklaven sich an Frankreich verschuldete.

    Prüfe die Quellen, – ich habe zuvor absolut NICHTS Böses über den Islam gelernt, – weder von Christen noch Juden, nicht von Kommunisten noch kapitalistischen Leuten, nicht von Eltern, Geschichts- noch Religionslehrern, Linken noch Rechten.
    Gelernt habe ich allein dadurch, bzw. durch ähnliche ( linke) Autoren, daß diesen und mir die geschichtsverdrehende Verlogenheit und eine pro-islamisch-„verständnisvolle“ massenmdeiale Beurteilung des Terrorismus auffiel, speziell gegen ISRAEL und die USA durch bestimmte Moslems und eine Reihe „sozial eingestellter“ Deutscher und anderer Europäer.

    Und dann kam natürlich noch die islamisch-organisierte brutale Reaktion auf wenige ziemlich zaghafte Kritiken dazu ….

  14. Zusammenleben schreibt:

    Sufismus hat nichts mit Politik zu tun. Aber, die Sufis wissen was auf der Welt los ist und wissen wie sich das Rad dreht aber sie sagen nichts darüber.Wenn ich jetzt über die Politik schreiben würde könnte ich so viel schreiben,das dass den Rahmen sprengen würde, deswegen schreibe ich nichts darüber, weil auch ich mich vor der Politik zurück ziehe. Ich sage nur, das Islam nichts mit faschismus zu tun hat!!! Das ist falsch,was sie da schreiben. Der Prophet sagte vor 1400 Jahren, das dass Zölibat verboten sei. Jetzt nach 1400 diskutiert man über das Verbot des Zölibats bei Priestern. Warum hören sie nicht dem Prophten, der die Wahrheit vorher schon wußte. Die Christliche Religion ist leider nicht mehr glaubhaft, weil so viele Menschen misshandelt, vergewaltigt und zu Sexspielen gezwungen wurden.Sogar die Nonnen treiben heimlich ab.
    Wo ist da, die Glaubwürdigkeit der Religion??????

  15. Krz schreibt:

    Ich habe echt keine Ahnung was manchen im Kopf rum schwirrt.
    Dieser Hass gegenüber dem Islam ist durch Propaganda entstanden. Genau wie früher der Kommunismus der Erzfeind war.

    Religion ist nie tolerrant wie es ein Atheist versteht. Jede Religion hat den Anspruch für sich die einzig richtige zu sein.
    Die „christliche Tolerranz“ hat nichts mit der Bibel zu tun. In der Bibel wurde von Gott (angeblich, wer weiß ob die das nicht dazu geschrieben haben, als Legitimierung), den Juden, erlaubt die Völker im gelobten Land auszuradieren.
    Selbst Jesus, der Messiah, sagt selbst, er sei nicht gekommen um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. In dem Kontext das man sich selbst mit Familienangehörigen streiten wird, weil man die neue Glaubenrichtung (Evangelien) vertritt.

    Und will ich auch erwähnen, dass in einer Zeit als der Glaube aktiver am Staatsgeschehen Europas Einfluss hatte, man Leute die vom Glauben abgefallen sind als vogelfrei erklärt hat, sprich jeder darf sie töten.

    Also soll man mal bitte nicht das Christentum als Flower Power Religion darstellen.

    Und bevor jetzt die Atheisten feiern: die Gesellschaft, welche sich von dem Glauben los sagt, geht unter. Mag sein, das manche Strafen hart und übertrieben wirken, aber sie sind nicht umsonst von Gott geschickt wurden. Heute traut sich keiner einem Mann bei zu stehen der verprügelt wird. Heute schaut jeder weg. Die Jugend säuft und Sex ist so natürlich wie früher ein Kuss auf die Backe. Die Wirtschaftskrise ist das Produkt von wirtschaftlichen Praktiken die durch den Islam vor vielen hundert Jahren verboten wurden… Ich könnte Stundenlang Beispiele zeigen.
    Man lebt entweder in einer Gesellschaft die sich zu Sodom und Gomorra verwandelt oder in einer mit strengen Gesetzen, die ein gesellschaftliches Zusammenleben ermöglichen. Wobei ich mit dem Paradie nicht argumentieren will, da viele nicht glauben… wobei ich das nicht verstehe.
    Namenhafte Wissenschaftler sind größtenteils gläubig. Nach über 100 Jahren ist Darwins Theorie immernoch eine Theorie und nur wenigen ist klar, wie abenteurlich die Annahmen sind. Namenhafte Professoren auf dt. Elite Unis zeigen das auf, was ich als „Laie“ behaupte.

    Werner Heisenbergs: »Ein Schluck aus dem Becher der. Wissenschaft macht atheistisch, aber am Boden findet sich. Gott!«

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s