Hartmut Krauss: Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung. Ein analytischer Leitfaden. – Rezension

von Georg Schliehe

Die jahrzehntelange ungesteuerte Zuwanderung von Menschen mit einem konservativ-islamischen Sozialisationshintergrund hat in Deutschland und europaweit zu unübersehbaren Integrationsproblemen geführt, die zu den größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft gehören. Diese mit dem Import einer islamischen Weltanschauung verbundenen Probleme werden divergent wahrgenommen und bewertet. Während die verantwortliche Elite in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kirchen, Gewerkschaften und Medien einen ursächlichen Zusammenhang zum importierten Islam weitgehend leugnet und verneint, fürchtet sich die Mehrheit der Bürger in Deutschland vor dem Islam und hält ihn für unvereinbar mit unserer demokratischen Werteordnung. Allein dieser Tatbestand birgt ein enormes gesamtgesellschaftliches Konfliktpotential.

Grundsätzlich ist festzustellen: Ohne theoretische Erkenntnisse und Analyse lassen sich gesellschaftliche Probleme weder ausreichend verstehen noch lösen. Das neue Buch von Hartmut Krauss liefert nun einen wesentlichen Beitrag für eine fundierte inhaltliche Auseinandersetzung.

Bereits mit dem Titel: „Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung“ gibt Hartmut Krauss mit seiner neuesten sozialwissenschaftlich-analytischen Studie über den Bedeutungsinhalt des Islam eine unmissverständliche Antwort. Diese Studie ist nicht nur lesenswert, sie ist in der vollen Bedeutung des Wortes ein wissenschaftliches Werk der Aufklärung unserer Zeit und ist damit dringend zu empfehlen.

In seinen Vorüberlegungen erinnert Krauss an die Islamkritik bedeutender Philosophen und Gesellschaftstheoretiker wie Immanuel Kant, Karl Marx und Max Weber. Im ersten Schritt seiner kritisch-wissenschaftlichen Islamanalyse wird eine differenzierte Begriffsbestimmung des „Religiösen“ als Wechselwirkung eines objektiven Bedeutungssystems, der subjektiven Aneignung/Sinngebung und der Normierung zwischenmenschlicher Verhältnisse vorgenommen.

Krauss weist nach, dass sich der Islam als Sonderform eines monotheistischen Offenbarungsglaubens nicht auf jenseitsbezogene, spirituelle, glaubensbezogene Behauptungen reduzieren lässt. Aus der unbewiesenen Existenz Gottes wird ebenfalls ein auf das Diesseits bezogener absolut gültiger Vorschriftenkatalog und eine darauf begründete verbindliche Ordnungslehre und Ethik abgeleitet und verknüpft mit einer gleichzeitig furchteinflößenden und verlockenden Jenseitslehre (Hölle und Paradies). Dieser monotheistische Gottesglaube, so zeigt Krauss, zieht einerseits eine dualistische Feindbildgrenze zwischen Gläubigen und Ungläubigen und legitimiert andererseits zwischenmenschliche Abhängigkeits- und Unterwerfungsverhältnisse.

Im Weiteren benennt Krauss die jeweiligen Prämissen des transzendent-religiösen Bedeutungssystems und des innerweltlich-rationalen Bedeutungssystems und kommt bei dem Vergleich beider zu dem Schluss, dass religiöse Bedeutungssysteme grundsätzlich einen ideologischen Charakter aufweisen.

Krauss unterscheidet ausdrücklich die Bezugsebenen „Islam“ und „Muslime“. Eine Gleichsetzung sei erkenntnistheoretisch unzulässig und führe im wissenschaftlichen und politischen Dialog zu Verwirrung und Missverständnissen. Auseinandergehalten werden müsse zudem aber auch– gerade von einem wissenschaftlich neutralen (nichtmuslimischen) Standort ausgehend – der objektiv vorliegende Aussagebestand der einschlägigen islamischen Quellen und autoritativen Texte einerseits und subjektiv-willkürliche Umsetzungen/Deutungen im Bewusstsein bestimmter Muslime (noch dazu in Reaktion auf westliche Stimmen) andererseits. Letztere könnten nicht als Alibi bemüht werden, den Islam als objektiven Erkenntnisgegenstand einer kritischen Analyse zu entsorgen. Krauss verwirft damit explizit die These, Islam sei im Grunde nichts weiter als Auslegung und ein Islam im Singular existiere nicht.

Gegenstand seiner kritisch-wissenschaftlichen Betrachtung ist demgegenüber die Inhaltsanalyse des Islam als ein objektives religiös-weltanschauliches System mit den wesentlichen Manifestationen: Koran, Sunna, daraus abgeleitetes Recht (Scharia), konkretisiert in Form der vier sunnitischen Rechtsschulen und einigen schiitischen Rechtsschulen, sowie den Auslegungsdogmen der Rechtsgelehrten. Krauss weist darauf hin, dass dieses objektive System in der konkreten historischen Praxis regionalspezifische Modifikationen in sich aufgenommen hat, allerdings ohne seinen Grundcharakter als vormoderne Herrschaftsideologie eingebüßt zu haben. In diesem Kontext sind auch die Ausführungen zur Auslegbarkeit und Reformierbarkeit des Islam erhellend.

Aus dem Anspruch des Islam, religiöses Glaubenssystem, gesellschaftliche Ordnungslehre, Alltagsethik und Sozialisations- und Erziehungsgrundlage zu sein, leitet sich dann folgerichtig sein absoluter Geltungsanspruch und damit explizit politischer Charakter ab.

Mit analytischer Präzision weist Hartmut Krauss nach, dass der orthodoxe Mehrheitsislam als vormoderne Herrschaftskultur mit den Errungenschaften der Aufklärung und der kulturellen Moderne wie dem Konzept der universellen Menschenrechte, der Trennung von Staat und Religion, den Prinzipien der Volkssouveränität, dem Regulativ der Gewaltenteilung sowie der säkular-menschenrechtlichen Lebensordnung unvereinbar ist.

Die Hoffnung auf eine Reformierbarkeit des Islam erweise sich als Illusion. Zwar müsse die Existenz „moderater“ Muslime beachtet und begrüßt werden, aber repräsentativen empirischen Studien zufolge seien sie eine Minderheit, und selbst diese Minderheit habe sich nicht öffentlich von dem vorherrschenden islamischen Rechtsystem (Scharia ) distanziert. Es sei verfehlt, Kritik an der islamischen Herrschaftskultur und ihren strenggläubigen Propagandisten zu verwässern.

Ausführlich befasst sich Hartmut Krauss in seiner Studie auch mit der fortschreitenden Islamisierung, dem multidimensionalen Eindringen islamischer Herrschaftskultur in das deutsche Gesellschaftssystem, und mit seinen Manifestationen in gesellschaftlich relevanten Teilsystemen wie Bildung und Recht. Als zentrale Akteure in diesem Kontext werden die Deutsche Islamkonferenz, die im Koordinierungsrat zusammengeschlossenen Islamverbände und „stark gläubige“ Muslime genannt. Die offizielle kulturrelativistische Integrationspolitik staatlicher Institutionen und zahlreicher Träger freier Verbände, wie Diakonie und Caritas, aber auch Gewerkschaften erweise sich als Erfüllungsgehilfe antidemokratischer Entwicklungen in Deutschland.

Diese gründliche kenntnisreiche Analyse gibt dem interessierten Leser eine Antwort auf die Frage der immer wieder proklamierten Vereinbarkeit von islamischer Lehre und demokratisch-freiheitlichem Leben und lässt keinen Raum für diesbezügliche Illusionen. All denen, die davor gerne die Augen verschließen und sich mit Phrasen wie „Rassismus“ oder „Islamophobie“ zu beruhigen versuchen, sei gesagt, dass solche Diffamierungen angesichts der von Krauss vorgelegten Analyse ihre ganze unqualifizierte Inhaltslosigkeit beweisen.

Georg Schliehe

Dipl. Soziologe und Ratsmitglied

Hartmut Krauss:

Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung. Ein analytischer Leitfaden.

Hintergrund-Verlag, Osnabrück 2013,230 Seiten, Paperback ISBN 978-3-00-040040794-9, 14,- €.

Dieser Beitrag wurde unter Islam, Islamisierung, Presse und Öffentlichkeit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hartmut Krauss: Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung. Ein analytischer Leitfaden. – Rezension

  1. bording schreibt:

    Umfassendes Betätigungsfeld des Islam, mit dem SCHARIARECHT:

    Sie hängen Menschen auf Baukränen, sie steinigen,
    sie köpfen, 47,4 verstümmeln,
    Hände und Füße, kreuzweise Abgeschlagen werden 5,33
    Schlagt aufs Haupt, und dann schlagt alle Finger ab 8,12
    schicken alle in die Hölle 5,86
    Tribut in voller Unterwerfung erpressen 9,29
    Schritt für Schritt Erniedrigung, 7,182
    beanspruchen euer Geld euer Land, euere
    Häuser eure Güter eure Frauen eure Kinder geschändet 33,27
    wir kämpfen 2,193
    wir töten, wo immer wir sie findet 4,91
    Wir töten und lauern ihnen aus jedem Hinterhalt auf 9,5
    wir erobern 3,131
    wir verfolgen, sie 4,74
    vernichten, 17,58
    wir rotten aus 8,7,
    wir zerstören, 7,4
    wir belügen euch, 2,256
    wir betrügen euch, 4,77
    wir legen einen Hinterhalt, 9,5
    Wir haben Hass und Zwietracht
    bis zur Auferstehung gesät 5,64
    hassen euch, wir
    führen euch in die Irre, 6,110
    Satan will fürchten lassen, fürchtet
    mich, wenn ihr gläubig seid 3,175
    Fürchtet Allah so viel ihr könnt 64,16
    Fürchtet ALLAH -die Muslime so viel ihr könnt 64,16…

    Lohn der Ungläubigen ist, dass sie
    getötet werden, oder gekreuzigt
    werden, oder dass ihnen Hände und
    Füße wechselseitig abgeschlagen
    werden oder sie aus dem Land
    vertrieben werden 5,33

    Geschieht alles auf Anweisungen des Verbrecherbuches KORAN

  2. Anja schreibt:

    Welche Auswirkungen die jahrzehntelange ungesteuerte Zuwanderung von Menschen mit einem konservativ-islamischen Sozialisationshintergrund, wie Sie es bezeichnen, hat, kann man problemlos diesem aktuellem Presseartikel entnehmen: http://www.nordbayern.de/region/fuerth/furth-junger-helfer-bewusstlos-geprugelt-1.3103473
    Auswirkungen wie sie mittlerweile leider in den, mit zum Teil bis zu 70% Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund belasteten deutschen Großstädten, an der Tagesordnung sind.

  3. . schreibt:

    Vater , vergib ihnen , denn sie wissen nicht , was sie tun
    https://app.box.com/s/fyy4711b9t9junsuz0nr

  4. Pingback: Buchtipp – Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung – Ein analytischer Leitfaden | www.Ketzerschriften.net

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s