Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 2)

(Von Burkhard Willimsky)

Wesentliche Aussagen des Islams sind unvereinbar mit den Grundrechten in Deutschland (und in der EU). Der Berliner Sozialwissenschaftler Manfred Kleine-Hartlage hat überzeugend dargestellt, dass der im Koran fixierte Islam hauptsächlich ein Dschihadsystem ist, das wesentlich durch zwei theologische Merkmale gekennzeichnet ist:

1. durch die weltweite Verbreitung der eigenen Religion mit vollem Einsatz und mit den der jeweiligen Situation angepassten wirkungsvollsten Mitteln, – wobei die Anwendung auch von brutaler Gewalt, wie wir sie täglich zunehmend nicht nur in islamischen Staaten beobachten können, keinesfalls ausgeschlossen wird;

2. durch die Selbsterhaltung und Festigung der islamischen Gemeinschaft (Umma) durch Trennung (Segregation) der Gläubigen (Anhänger Allahs) von den Ungläubigen (den Nichtmuslimen, den Kuffar), die die Kernaussagen des Korans ablehnen bzw. nicht befolgen. (Manfred Kleine-Hartlage: „Das Dschihadsystem. Wie der Islam funktioniert.“)

So sind z. B. heute in Deutschland Heiraten und sogar Freundschaften zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, je nach Gläubigkeit, selten oder ausgeschlossen und besonders für Musliminnen nicht selten lebensbedrohlich.

Die besonders in Deutschland propagierte Unterscheidung zwischen dem friedlichen und spirituellen Islam einerseits und dem bedrohlichen aggressiven politischen Islamismus andererseits ist ein Trugbild.

Es gibt nur einen Islam, der insbesondere im Koran seine Quelle hat. Je nach Kenntnis des Korans und der Gläubigkeit seiner Anhänger entscheidet sich, wie verbindlich die wortwörtlichen Aussagen in diesem Buch befolgt werden. Insofern kann die jeweilige Einstellung bzw. Verhaltensweise von Muslimen auch sehr unterschiedlich sein.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass der Islam nicht nur ein individueller Glaube, sondern vor allem ein kollektives Rechts- und Handlungssystem ist, das für Muslime je nach Gläubigkeit eine mehr oder weniger wichtige Richtschnur für ihre Denk- und Lebensweise ist. Sie führt besonders bei Musliminnen, die in kulturell völlig anders geprägten Ländern der EU leben, oft zu schmerzlich empfundenen individuellen Einschränkungen in ihrer Lebensplanung und Lebensgestaltung, die, sofern die Verfassungen in den EU-Staaten ernst genommen werden, nicht geduldet werden dürften.

Bei Muslimen aber auch bei Personen, die in Deutschland zum Islam konvertieren, ist zu beobachten, wie durch Schulung oder Indoktrination; d.h. durch Vermittlung der Kernaussagen des Korans, eine fundamentalistische und nicht selten auch eine aggressive Einstellung gegen Andersgläubige erreicht wird.

Für Muslime, die den Koran als entscheidende Glaubensquelle ansehen, gibt es letztlich keine Trennung von Staat und Religion. Für sie sind die Aussagen Allahs und ebenso die des Propheten Mohammed unfehlbar und galten schon immer bzw. gelten unverändert für alle Zeiten.

Das auf Allahs Offenbarungen beruhende islamische Recht (Scharia) ist für gläubige Muslime letztlich maßgebend und nicht etwa unser von Menschen gemachtes und verfassungsrechtlich verbindliche Grundgesetz mit seinen fixierten Menschenrechten.

Lediglich aus taktischen Gründen sind in nichtmuslimisch geprägten Staaten vorübergehend Zugeständnisse erlaubt, wenn dadurch die Ausbreitung des Islams gefördert werden kann.

Nach dem Koran haben Muslime als höherwertige Menschen grundsätzlich mehr Rechte als Ungläubige, da sie an Allah und seinen Propheten glauben.

Nicht nur Konfessionslose, sondern selbst gläubige Juden und Christen werden als Schriftbesitzer des Alten bzw. Neuen Testaments von strenggläubigen Muslimen als Ungläubige (Kuffar) bezeichnet; da sie Anhänger verfälschter Religionen seien.

Auch sie sollen solange bekämpft werden, bis sie sich der einzig richtigen und unfehlbaren Religion Allahs unterordnen.

Hinweise zum Verständnis des Korans:

* Zur Verbindlichkeit des Korans

Der Koran ist nach muslimischem Glauben die Kopie der bei Allah seit Ewigkeit existierenden Urschrift, die im 7. Jahrhundert dem Propheten Mohammed offenbart und durch den Erzengel Gabriel übermittelt wurde.

Mohammed wird als der letzte der Propheten Allahs angesehen („das Siegel der Propheten“); denn die Aussagen der alttestamentlichen Propheten und die Aussage von Jesus seien im Alten und Neuen Testament der Bibel verfälscht wiedergegeben worden.

Erst durch Mohammed sei der wahre Glauben der monotheistischen Religion Abrahams endgültig und unwiderruflich wiederhergestellt worden.

Mit seinen Rechtsvorschriften bildet der Koran die wichtigste Grundlage des islamischen Rechts: die Scharia.

* Die 3 wichtige Prinzipien im Koran: Abrogation – Taqiyya – Tafsir

Der Koran besteht aus 114 Suren (Kapiteln) mit über 6300 Versen, die dem Propheten Mohammed zwischen 609/610 und seinem Todesjahr 632 offenbart sein sollen.

Die Suren sind nicht chronologisch, sondern fast nur nach der Länge geordnet und etliche Verse, die den Koran als friedliche Religion beschreiben, stehen im krassen Widerspruch zu anderen Versen.

Darum ist es für Interessierte nicht leicht, die geltenden Kernaussagen im Koran zu ermitteln.

Da für gläubige Muslime der Koran das unverfälschte Wort Allahs ist, stellen Widersprüche im Text eine besondere Herausforderung dar.

Nach der islamischen Rechtswissenschaft gilt bei sich widersprechenden Versen, dass die zu einem späteren Zeitpunkt offenbarte Aussage die zuvor geäußerte Aussage tilgt (Abrogation). Bei widersprechenden Versen werden also die in Mekka offenbarten Aussagen durch die offenbarten Aussagen in Medina getilgt.

Dazu muss man wissen, dass Mohammed in Mekka durch seine dort verkündeten und die Struktur der alt-arabischen Stammesgesellschaft infrage stellenden Offenbarungen stark angefeindet wurde. In seiner mekkanischen Zeit hoffte der Prophet noch, Christen und Juden für seine neue Offenbarungsreligion zu gewinnen.

Mohammed wanderte mit seinen relativ wenigen Anhängern, die überwiegend der sozialen Unterschicht angehörten, im Jahre 622 nach Medina aus. Diese Auswanderung Mohammeds von Mekka nach Medina (Hidjra) hat für die erfolgreiche Ausbreitung des Islams eine wesentliche Bedeutung. Das Jahr 622 n. Chr. gilt deshalb auch als Beginn der muslimischen Zeitrechnung

In Medina konnte sich der Prophet in seinen letzten 10 Jahren auch sowohl als militanter politischer Staatsmann als auch – vor allem bei Widerständen – als brutaler militärischer Führer durchsetzen und dadurch die religiöse und politische Einigung der arabischen Stämme unter dem Dach des Islams erfolgreich vorantreiben. Mohammed war in den letzten 10 Jahren in zahlreichen kriegerischen Handlungen und Überfällen verwickelt.

Die 15 größten Kriege richteten sich gegen Götzendiener (Heiden) sowie gegen Schriftbesitzer (Christen und Juden).

Wenn es um die Sache Allahs geht, d.h. um die Ausbreitung der einzig wahren und legitimen Religion, ist es für korangläubige Muslime Pflicht, Ungläubige zu täuschen (Taqiyya).

Der als einer bedeutendsten religiöse Denker des Islams geltende Theologe, Philosoph und Mystiker, Abu Hamid al-Ghazali (1058 -1111), formulierte im Hinblick auf die angestrebte islamische Weltherrschaft:

Wisse, dass die Lüge an sich dann nicht falsch ist, wenn sie der einzige Weg ist, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Daher müssen wir lügen, wenn die Wahrheit zu keinem Erfolg führt.

Grundsätzlich gilt: was im Koran klar definiert ist, darf nicht Gegenstand einer individuellen Koranauslegung / Koranexegese (Tafsir) sein. Und „unklare Aussagen“, so die allgemeine Grundhaltung der Koranexegeten, kann nur Allah wirklich deuten; denn eigenmächtige (individuelle vernunftgemäße) Koranauslegungen können zu ketzerischen (häretischen) Abweichungen der reinen Lehre führen und sind deshalb verwerflich. (Näheres in den Punkten 2.1 und 2.3 „Die frühe Unterwerfung: Koranunterricht wird als neues Schulfach eingeführt“)

Übrigens: Der Punkt 2.2 des Artikels enthält einige wesentlichen Aussagen des Korans, die für sich sprechen. Die genannten Koranverse zeigen deutlich, dass sie mit den im Grundgesetz fixierten Bürger- und Menschenrechten unvereinbar sind. Bis auf die Verse der Suren 18 / 27 / 36 / 38 / 52 und 78 stammen alle genannten Verse aus Mohammeds Zeit zwischen 622 und seinem Todesjahr 632 in Medina.

Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam

Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ist die am 05. August 1990 beschlossene Erklärung der Organisation der Islamischen Konferenz, der heutigen Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC). Die Kairoer Erklärung wurde damals mit großer Mehrheit von 45 der 57 OIC-Staaten angenommen und gilt als islamisches „Gegenstück“ zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen.

Diese UN-Menschenrechtscharta wurde ohne Gegenstimmen mit 48 Ja-Stimmen und 8 Enthaltungen am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der UNO unter dem Motto verabschiedet: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“.

Seit 1948 wird deshalb der 10. Dezember als Internationaler „Tag der Menschenrechte“ begangen.

Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam weicht erheblich von der UN-Menschenrechtscharta ab, da sie die Scharia als alleinige Grundlage von „Menschenrechten“ definiert.

So legen die Artikel 24 und 25 ausdrücklich fest, dass alle in der Kairoer Erklärung der Menschenrechte genannten Rechte und Freiheiten der islamischen Scharia unterstellt sind und die Scharia als „einzig zuständige Quelle für die Auslegung oder Erklärung jedes einzelnen Artikels dieser Erklärung“ dient.

Der Senegalese Adama Dieng, ein renommiertes Mitglied der „Internationalen Juristenkommission“ und ehemaliges Vorstandsmitglied des „International Institute for Democracy“, kritisiert – laut Wikipedia – die Kairoer Erklärung, weil

1. sie den interkulturellen Konsens ernstlich bedrohe, der die Grundlage der internationalen Menschenrechte ist;

2. sie, im Namen der Verteidigung der Menschenrechte, zu untragbaren Diskriminierungen von Nichtmuslimen und Frauen führe;

3. sie, in Bezug auf bestimmte grundlegende Rechte und Freiheiten, einen gezielt einschränkenden Charakter aufweise, so dass einige wesentliche Bestimmungen sogar unter dem geltenden Standard einiger islamischer Länder lägen;

4. sie, unter dem Schutz der islamischen Scharia, die Legitimität von Praktiken, beispielweise der Körperstrafen, bestätige, welche die Integrität und Würde des menschlichen Wesen angriffen.

Necla Kelek, die deutschtürkische Sozialwissenschaftlerin und Publizistin, bemängelt auch die Präambel, in der es heißt:

Die Mitglieder der Organisation der Islamischen Konferenz betonen die kulturelle Rolle der islamischen Umma, die von Gott als beste Nation geschaffen wurde und die der Menschheit eine universale und wohlausgewogene Zivilisation gebracht hat.

Anders als in demokratischen Verfassungen sei hier nicht vom Individuum die Rede, sondern von der Gemeinschaft der Gläubigen als Kollektiv. Infolge dessen erkenne die Kairoer Erklärung nur die im Koran festgelegten Rechte an, und werte schariatisch nur solche Taten als Verbrechen, über die auch Koran und Sunna (Handlungsweisen und Lebensgewohnheiten sowie Aussagen Mohammeds) gleichermaßen urteilen, denn:

Es gibt kein Verbrechen und Strafen außer den in der Scharia festgelegten.

(Artikel 19).

Gleichberechtigung sei in dieser Erklärung nicht vorgesehen, dafür legitimiere sie nach Artikel 22 die soziale Kontrolle und Denunziation:

Jeder Mensch hat das Recht, in Einklang mit den Normen der Scharia für das Recht einzutreten, das Gute zu verfechten und vor dem Unrecht und dem Bösen zu warnen.

Das sei eine mittelbare Rechtfertigung von Selbstjustiz.

Die Kairoer Erklärung stellt alle ihre Artikel, auch den zur Glaubensfreiheit, ausdrücklich unter den Vorbehalt der Scharia und betont in ihrer Präambel die Führungsrolle der Islamischen Gemeinschaft bei der Lösung der „ständigen Probleme“ der „materialistischen Zivilisation“.

Fazit:

+ Die maßgeblichen verfassungsfeindlichen Kernaussagen des Korans sind eine direkte Kampfansage gegen unseren demokratisch und pluralistisch organisierten Rechtsstaat mit seinen fixierten Bürger- und Menschenrechten;

+ Alle Muslime haben die Pflicht, den Islam mit vollem Einsatz und mit den der jeweiligen Situation angepassten wirkungsvollen Mitteln zu verbreiten. Ihr vorläufiges Ziel muss es sein, stets darauf hinzuwirken, dass koranwidrige Regeln im Grundgesetz für sie nicht gelten und letztendlich auch für alle Nichtmuslime allmählich beseitigt werden sollen;

+ Da es keine Trennung von Staat und Religion gibt, dürfen letztlich Mehrheitsentscheidungen im Parlament nicht anerkannt werden, sofern sie den Regeln der Scharia widersprechen;

+ Da Muslime nach dem Koran durch den einzig richtigen Glauben an Allah höherwertige Menschen sind, haben sie jederzeit das Recht, für sich Sonderrechte zu beanspruchen und durchzusetzen.

Hinweis:

Bis auf die Verbände der Alevitischen Gemeinde Deutschland, versuchen offenbar (fast) alle übrigen muslimische Verbände, besonders:

– DITIB: Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion

– ZMD : Zentralrat der Muslime

– IR : Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland

– VIKZ : Verband der Islamischen Kulturzentren aber auch die

– Ahmadiyya- Gemeinde

durch ständige neue Forderungen Sonderrechte für Muslime im Sinne Allahs durchzusetzen, wobei die DITIB als ein direkt von der türkischen Regierung abhängiger Verband an vielen Entscheidungen maßgeblich beteiligt ist. (siehe Näheres im Punkt 3.2 des Artikels im Internet: „Die frühe Unterwerfung: Koranunterricht wird als neues Schulfach eingeführt“)

+ Die besonders in Deutschland propagierte Unterscheidung zwischen dem friedlichen Islam einerseits und dem bedrohlichen aggressiven politischen Islamismus andererseits ist ein Trugbild, da die Normen der Scharia im Koran für alle Muslime für alle Zeiten verbindlich festgelegt sind und nicht verändert werden dürfen. Deshalb müssen auch alle Versuche, einen „moderaten“ Euro-Islam zu entwickeln, der mit unseren verfassungsrechtlichen Grundlagen vereinbar ist, scheitern.

+ Durch die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam 1990 wurde der interkulturelle Konsens, wie er durch die Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta von den Vereinten Nationen ohne Gegenstimmen im Jahre 1948 verabschiedet wurde, beseitigt. Das bedeutet:

Das Motto der UNO von 1948: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren“, wird von den OIC-Staaten nicht anerkannt.

Anmerkung:

Der zunehmende Einfluss der gegenwärtig 56 OIC-Staaten auf Empfehlungen, Richtlinien oder Beschlüssen innerhalb der vielfältigen UNO-Organisationen sollte stärker als bisher beachtet werden. Schließlich bilden die OIC-Staaten einen Block von ca. 30% aller UNO-Staaten.

Ergänzung:

Durch die weltweit zunehmende Islamisierung ist davon auszugehen, dass auch heute die OIC-Staaten die Kairoer Erklärung akzeptieren; auch die Türkei, die 1990 der Kairoer Erklärung nicht zugestimmt hat.

In diesem Zusammenhang ist es interessant zu wissen, dass der heutige türkische Ministerpräsident Erdogan 1994 laut der Zeitung „Milliyet“ sagte: „Gott sei Dank sind wir Anhänger der Scharia“ und „unser Ziel ist der islamische Staat“. Damals lösten diese Bemerkungen innerhalb und außerhalb der Türkei heftige Kontroversen aus.

Und vom heutigen Staatspräsidenten Abdullah Gül ist überliefert:

„Der Islam regelt die weltliche Ordnung. Ich als Moslem glaube daran. In der Türkei gibt es Gesetze, die den Islam unterdrücken, und diese Unterdrückung muss aufgehoben werden“. (Boris Kalnoky: „Das System von Recep Tayip Erdogan“ in: welt.de vom 20.07. 2007)

(Teil 3: „Die Verbreitung der Scharia wird durch Parteien und Medien aktiv unterstützt bzw. begünstigt“, folgt in Kürze)

Dieser Beitrag wurde unter Islam abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Scharia bedeutet die Beseitigung von Menschenrechten (Teil 2)

  1. . schreibt:

    Guntram Schneider: Weder der Islam noch der Ramadan gehören zu Deutschland
    https://app.box.com/s/n7v8a761xzvt6w6yh4c1

  2. Helmut Zott schreibt:

    Burkhard Willimsky: „Die besonders in Deutschland propagierte Unterscheidung zwischen dem friedlichen und spirituellen Islam einerseits und dem bedrohlichen aggressiven politischen Islamismus andererseits ist ein Trugbild.“

    Die oft gebrauchte Unterscheidung von Islam und Islamismus, wie sie auch von bekannten Islamkritikern vertreten wird und die möglicherweise gezielt von den Muslimen selbst erfunden wurde, ist in der Tat Unsinn und eine gefährliche Täuschung. Sie ist eine politisch gewollte Irreführung, um uns die Friedlichkeit und Friedfertigkeit des Islams aufschwätzen zu können. Mit Raffinesse versucht man den “authentischen”, und das soll heißen den eigentlichen und friedlichen Islam zu trennen von dem gewalttätigen, angeblich politisch missbrauchten Islam, den man dann auch anders bezeichnet, und Islamismus oder Terrorismus nennt.
    Auch der Nachfolger von Papst Johannes Paul II. reiht sich in den Chor der Ignoranten ein, die den Islam nicht verstanden haben.
    Noch bevor er zum Papst ernannt wurde, sagte Kardinal Joseph Aloisius Ratzinger in einem ausführlichen Gespräch mit dem Journalisten Peter Seewald, das 1996 als Buch mit dem Titel „Salz der Erde – Christentum und katholische Kirche an der Jahrtausendwende“ veröffentlicht wurde, folgendes:
    „Der Bombenterror extremistischer Muslime bringt den Islam heute immer wieder in Verruf, und auch in Europa wächst die Angst vor den mörderischen Fanatikern.“
    Und weiter:
    „Es gibt einen »noblen« Islam, den zum Beispiel der König von Marokko verkörpert, und es gibt eben den extremistischen, terroristischen Islam, den man aber auch wieder nicht mit dem Islam im ganzen identifizieren darf, da würde man ihm auf jeden Fall Unrecht tun.“
    Der spätere Papst Benedikt XVI. unterscheidet also ebenfalls den „noblen Islam“ vom „Islamismus“, beziehungsweise „Terrorismus“. Er hat den Islam, genauso wie sein Vorgänger Johannes Paul II., der nach dem Terrorakt von New York und Washington vom 11. September 2001 „Respekt vor dem ‚authentischen’ (und das soll heißen friedlichen) Islam“ anmahnte, nicht verstanden.
    Ebenso ignorant in Bezug auf den Islam ist sein Nachfolger Papst Franziskus, der sich am 24. November 2013 wie folgt äußerte: „Nie darf vergessen werden, dass sie sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“. Und zum Islam selbst meinte er: „Der wahre Islam und eine angemessene Interpretation des Korans stehen jeder Gewalt entgegen“ (Evangelii Gaudium).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s